Heinrich Zille

Heinrich Zille – In der Dachstube

Heinrich Zille (1858-1929) war ein deutscher Maler, Grafiker und Fotograf. Aus ärmsten Verhältnissen, der Vater saß immer wieder im Schuldgefängnis, floh die Familie von Dreden nach Berlin. Der Bub nahm während de Schulzeit Zeichenunterricht und ab 1875 begann er mit Werbezeichnungen Geld zu verdienen. Als Geselle lernte Zille bei „Winckelmann & Söhne“ diverse grafische Techniken. Bekannt geworden ist Zille durch seine Darstellung der proletarischen Unterschicht im Berlin zu Beginn des 20. Jahrhunderts. 1903 wurde Zille in die Berliner Seccesion aufgenommen, die Berliner Künstlergruppe um Walter Leistikow und Max Liebermann. 1924 wurde Zille dann zum Proffessor ernannt und MItglied der Preußischen Akademie der Künste. Hier gelangen Sie zu Zilles Werk bei zeno.org

Advertisements

5 Gedanken zu “Heinrich Zille

  1. Zilles Bilder sind von einer oft witzigen Ironie gekennzeichnet, die durch die Titel noch gesteigert wird. Bei uns zu Hause hingen Reproduktionen von Zeichnungen von Zille im Flur, die mich als Kind faszinierten. Ich kann mich noch ein Bild mit Unterschrift „Kinder, lernt nicht, sonst müsst ihr arbeiten“ erinnern.
    Bis heute Abend
    Liebe Grüße
    Klausbernd

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s