Uwe Justus Wenzel – Im Nachtzug

Uwe Justus Wenzel, Feuilleton Redakteur der NZZ beendet mit seinem Beitrag das NZZ Dossier „Schlaflos“. Wenzel schreibt über den französischen Philosophen Emmanuel Levinas:

„Der Schlaflose, so Lévinas, werde von einem «anonymen Strom des Seins» überschwemmt, in dem Innen und Aussen sich auflösten und ineinanderflössen. Die Welt verliere ihre objektiven Konturen, das Bewusstsein seine Subjektivität, sein Bewusstsein mithin. Das Wachen habe kein Subjekt: „Das Wachen ist anonym. In der Schlaflosigkeit gibt es nicht mein Wachen über die Nacht; es ist die Nacht selber, die wacht. Es wacht.“

Das alles und noch mehr hätte der Schlaflose sich sagen und fragen können, wäre er er selbst gewesen und nicht ein Nervenbündel im dunklen Rauschen der Nacht.“ Weiterlesen

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s