Oskar Baum – Morgengebet

Wenn meine Sinne, noch schlafbefangen,
Früh in der wirkenden Welt erwachen
Und mit steigendem Lebensverlangen
Mählich das Fühlen des Tages entfachen,
Klingt mir ein hoffendes Drängen im Innern,
Weihewonnig wie heilige Glocken
Und da stört kein Enttäuschungs erinnern:
Kraft will zur Tat, braucht keinen Zweck erst zu locken.

 

baumOskar Baum (1883-1941) Oskar Baum war ein deutscher Schriftsteller böhmischer Herkunft. Als Kind erblindet, erlernte Baum das Klavier- und Orgelspiel und verdiente später seinen Lebensunterhalt als Kantor und Orgelspieler einer Synagoge. Er war mit Max Brod, Franz Kafka und Felix Wetsch befreundet und Mitglied des Prager Kreises. 1908 erschien sein erster Roman und er begann als Journalist für die Prager Presse zu schreiben. Nach dem Einmarsch der Deutschen in Prag wurden seine Arbeiten verboten. 1941 verstarb er an den Folgen einer Operation, somit blieb ihm das Schicksal seiner Frau, Deportation und Ermordung durch die Deutschen, erspart.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s