Schlaflied

Luca Giordano: Die Barke des Charon, der Schlaf der Nacht und Morpheus. Fresken in der Galerie des Palazzo Medici-Riccardi in Florenz. Um 1685

Willst du denn noch nicht schlafen?
Schlaf, Herz, das sich müde gewacht.
Schon harrt der Fährmann im Hafen
der schweigenden Nacht.

Sachte lenkt er den Kahn,
bis er am Ziele hält.
Und wie ein trunkender Schwan
entschwebst du der Welt.
Emil Arnold-Holm

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s