Hund bei Nacht

Gerrit_Dou_(Dutch,_1613–1675),_Sleeping_Dog,_1650._Oil_on_panel

Gerrit Dou – Schlafender Hund, 1650

Was wohl der Hund bei Nacht denkt?
Worüber er wohl nachdenkt?

Darüber, dass er Wacht hält?
Was wenn ihn das nicht wach hält?

Schluckt ihn des Traumes Schacht dann?
Sagt er dem Denken Schach an?

Ob er verschlafen „Acht“ greint,
wobei der Hund schlicht „Ach meint?

Robert Gernhardt: Hund bei Nacht. Aus: Gesammelte Gedichte 1954-2006
© S. Fischer Verlag

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s