REMI und die Zaubertropfen

leonard-mccombe-life-photo-collection

© Leonard Mccombe LIFE Photo Collection

„Das Jahr ist klein und liegt noch in der Wiege“, begrüßte Erich Kästner einst den Januar. Um die Kleinen geht es auch in unserem heutigen Beitrag. Zum Jahresbeginn findet in Las Vegas die Consumer Electronics Show (CES) statt. Die größte Messe für elektronischen Schnickschnack den niemand braucht aber alle haben wollen. Der diesjährige Publikumsliebling hört auf den Namen REMI und ist nicht nur ein ordinärer Wecker sondern

„Der Wecker ist nämlich nicht nur ein Alarm und ein schmuckes Nachtlicht, sondern er zeichnet auch die nächtlichen Geräusche im Kinderzimmer auf. Diese Informationen werden von dem smarten Gerät so aufbereitet, dass Eltern am nächsten Morgen über eine App für iOS oder Android ablesen können, wie das Schlafverhalten ihres Kindes ist und welche Bedingungen es fördern. Wenn Besuch da ist, dient REMI zusätzlich als Babyfon. Wird das Baby unruhig, können die Eltern per Knopfdruck Schlafmusik spielen lassen oder mit ihm sprechen. “ Quelle: Turn on, Das Saturn Magazin

Wer gerne die Erziehung seiner Kinder an ein Telefon delegieren möchte liegt mit diesem Produkt genau richtig. Auf das die Überwachung schon im Babyalter beginne. Wem selbst die Bedienung seines Telefons noch zu viel Zeitaufwand ist, der greift heute gleich zur chemischen Keule. Bayerns Gesundheitsministerin sah sich veranlasst, Eltern davor zu warnen ihre Jüngsten mit Schlafmitteln ins Reich der Träume zu befördern. Laut Erkenntnissen des bayerischen Gesundheitsministeriums erliegen dieser Verführung immer mehr gestresste Eltern. Sie geben ihren Kindern Schlafmittel , als „Zaubertropfen“ getarnt, damit sie nachts durchschlafen. Ministerin Melanie Huml warnte: „Viele dieser Mittel enthalten Wirkstoffe, die in den natürlichen kindlichen Schlaf-Wach-Rhythmus eingreifen. Damit ist die optimale Erholung der Kinder gestört, die für das Lernen und die psychische Gesundheit sehr wichtig ist.“

Bissige Kommentare dazu möchten wir Ihnen ersparen. Wir fragen uns was mit dieser Elterngeneration in jungen Jahren falsch gemacht wurde. Kopfschüttelnd verabschieden wir uns mit dem eingangs zitierten Erich Kästner: „Das Jahr ist klein und liegt noch in der Wiege. Man steht am Fenster und wird langsam alt.“
Quellen: ntv, Brigitte, Augsburger Allgemeine

Advertisements

2 Gedanken zu “REMI und die Zaubertropfen

  1. Wie haben nur die Elterngenerationen vor uns ihre Kinder in den Schlaf gebracht? Es ist erschreckend, zu lesen, wie verkopft wir schon sind…Vielleicht wäre es hilfreich, eine Art Elternschule ins Leben zu rufen, in der künftige Mamas und Papas auf die Erfahrungen der Großeltern zurückgreifen können
    meint
    die Gartenfee

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s