Sage mir was du isst und ich sage dir wie du schläfst

ramon-casas-i-carbo

Ramon Casas i Carbo (1866-1932)

Ein voller Bauch studiert nicht gern und schläft schlecht, denn unserere Ernährung beeinflusst unseren Schlaf. Schwer verdauliche Speisen am Abend können zu Schlafproblemen führen und belasten während des Schlafs die Organe. Auch eine zu späte Nahrungsaufnahme wirkt sich negativ auf unseren Schlaf aus. Scharf Gewürztes sollten Sie lieber in den Mittagsstunden zu sich nehmen, denn die Schärfe stimuliert den Verdauungstrakt und kann uns den Schlaf rauben.

Mag der Mensch ruhen, schlafen oder träumen, immer steht er unter der Herrschaft der Gesetze der Ernährung und tritt nie aus dem Gebiete der Gastronomie heraus. Theorie und Erfahrung verbinden sich zu dem Beweise, dass die Qualität und die Quantität der Nahrungsmittel auf die Arbeit, die Ruhe, den Schlaf und die Träume von bedeutendem Einfluss ist.
Der französische Gastrosoph Jean-Anthelme Brillat Savarin über den Einfluss der Ernährung, 1826

Eine ballaststoffreiche Ernährung verhindert nächtliche Magenkrämpfe und unterstützen die Leber bei ihrer Arbeit. Gleichzeitig bewahren uns Ballaststoffe vor Verstopfung und Verdauungsproblemen und fördern die Aufrechterhaltung einer gesunden Darmflora. Ballaststoffe finden sich beispielsweise in gedämpftem Gemüse, Vollkornbrot und -teigwaren sowie reifem Obst. Kalizium und Magnesium unterstützen ebenfalls den Verdauungstrakt und beugen Krämpfe vor. Kalzium liefert uns Käse, Fisch und Joghurt, Magnesium enthalten Nüsse, Vollkornreis, Sonnenblumenkerne, Weizenkleie und Vollkornbrot.

Die Aminosäure Tryptophan fördert die körpereigenen Produktion des sogenannten Schlafhormons Melatonin, das für die Schlafeinleitung unverzichtbar ist. Tryptophan wird nicht vom menschlichen Körper produziert. Es ist in Nüssen, Kakao, Thunfisch, Edamerkäse, Sojabohnen oder Kirschen enthalten. Probieren Sie doch einmal eine Tasse heiße Schokolade vor dem Schlafen gehen. Tryptophan in der Kombination mit Zucker fördert die Serotoninproduktion und damit den Melatoninausstoss.

Melatonin wiederum findet sich in einigen Rebsorten: Nebbiolo, Sangiovese und Cabernet Sauvignon. Für einen gesunden Schlaf sollten Sie nicht mehr als ein Glas trinken, denn zu viel Alkohol führt zu Schlafstörungen. Der im Bier enthaltene Hopfen hat eine beruhigende Wirkung auf den menschlichen Organismus. In England sind  Hopfenkissen beliebt, auch die Kombination Hopfen und Lavendel gilt als traditionelle Einschlafhilfe. Hier ein Schlaftrunk aus Bier zubereitet: eine kleine Flasche Bier und ein Teelöffel Honig erwärmen und kurz vor dem Schlafen gehen warm trinken. Auch hier ist die Menge entscheident: zu viel wird uns um den gesunden Schlaf bringen.

Zusammenfassung

  • Abends nicht zu spät essen (3 Stunden vor dem Schlaf).
  • Am Abend keine schwerverdauliche und zu scharfe Nahrung aufnehmen.
  • Ballaststoffe, Kalzium und Magnesium sind gut für unseren Magendarmtrakt.
  • Tryptophan unterstützt die Produktion des Schlafhormons Melatonin.
  • Rotwein und Bier in geringen Mengen sind schlafförderlich.
  • Ideal am Abend: Fisch, Gemüse, Rohkost, Milchprodukte

Das Abendessen sollte weder zu reichhaltig noch zu schwer sein, sondern Entspannung und Wohlgefühl vermitteln. Feste Essenszeiten und Zubettgehzeiten fördern darüber hinaus das Einschlafen.

Advertisements

2 Gedanken zu “Sage mir was du isst und ich sage dir wie du schläfst

  1. Das sind auch meine Erfahrungen – das ist toll zusammengefasst.! Ergänzend noch einen Hinweis: aus Sicht der chinesischen Medizin sollte das Abendessen möglichst nicht allzu spät am Abend erfolgen. Nach den Gesetzen der Organzeit ist es gut, ein größeres Essen spätestens gegen 18:30 Uhr zu beenden, denn danach werden bis nach Mitternacht die Verdauungsorgane nicht mehr mit der erforderlichen Energie versorgt. Alles fließt, aber das Essen sollte uns besser nicht bis in die Morgenstunden schwer im Bauch liegen. Das macht schlechte Träume…
    meint
    die Gartenfee

    Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s