Meisterwerke die im Bett entstanden (3)

Im dritten Teil unserer kleine Reihen von Kunstwerken die im Bett entstanden sind stellen wir Ihnen heute zwei Künstler vor, die eines gemeinsam haben: krankheitsbedingt ans Bett gefesselt zu sein.

Am 17. September 1925 wurde die 18-jährige Frida Kahlo Opfer eines Busunglücks, bei dem sich eine Stahlstange durch ihr Becken bohrte, so dass sie ihren Alltag fortan immer wieder liegend und in einem Ganzkörpergips oder Stahlkorsett verbringen musste. Ihre Mutter baute ihr eine Bettstaffelei und Frida begann im Bett zu malen. Der Rest der Geschichte ist legendär. Sie zählt zu den bedeutendsten Vertreterinnen eines volkstümlichen Surrealismus. Frida Kahlo ist die mit Abstand bekannteste Malerin Mexikos, wenn nicht sogar Lateinamerikas. Ihre Bilder wurden von der mexikanischen Regierung offiziell zum „nationalen Kulturgut“ erklärt.

Kommen wir nun zu einem der bedeutendsten Künstler der klassischen Moderne. Der Maler, Grafiker, Zeichner und Bildhauer Henri Matisse entwarf 1949 die Kapelle des Rosenkranzes in Vence. Zu diesem Zeitpunkt schon ans Bett gefesselt, schafft der Künstler sein Meisterwerk.

„In der Kapelle bestand die Hauptaufgabe darin, eine von Licht und Farbe erfüllte Fläche und eine blinde, nur von einer Grafik in Schwarzweiß belebte Wand ins Gleichgewicht zu bringen. Diese Kapelle ist für mich die Erfüllung eines ganzen der Arbeit gewidmeten Lebens. In ihr kam eine ungeheure, aufrichtige und mühsame Anstrengung endlich zum Blühen.“

Nicht in der Lage, sich viel zu bewegen oder sogar das Bett zu verlassen, wandelte Matisse seine Zimmer im Hôtel Régina in Cimiez, das in etwa den Dimensionen des Innenraums der Kapelle entsprach, in das, was er „Fabrik“ nannte um. Mit zwei Assistenten arbeitete er mit der berühmten „Cut-out“ -Technik, bei der die Gestaltung von Formen und Designs mit Schere und Papier erfolgt.

Im nächste Teil unserer Reihe beobachten wir einen New Yorker Künstler beim Schlafen und eine Schriftstellerin im Urlaub am Genfer See.

Advertisements

Meisterwerke die im Bett entstanden (2)

Im zweiten Teil unserer kleine Reihen von Kunstwerken die im Bett entstanden sind, stellen wir Ihnen heute vor:

John Lennon und Yoko Ono
Am 24. März 1969 hielt ein weißer Rolls-Royce vor dem Hilton Hotel in Amsterdam. Ein frisch verheiratetes Paar stieg aus dem Wagen und schritt erhobenen Hauptes in die Präsidentensuite und blieb dort eine Woche im Bett. John Lennon und Yoko Ono starteten ihr berühmtes Bed-in. Damit wollten die beiden ihren Protest gegen den Krieg, vor allem in Vietnam, demonstrieren. Von 9 bis 21 Uhr stand die Suite der Weltpresse offen, die fleißig berichtete. Einem Reporter des kanadischen Senders CBC sagte Lennon: „Wenn Hitler und Churchill im Bett geblieben wären, wären heute noch viele Menschen am Leben.“

© Nationaal Archief, Den Haag, CC BY-SA 3.0 nl

Ragnar Kjartansson
2011 inszenierte der isländische Performancekünstler im Carnegie Museum of Art’s, Hall of Sculpture in Pittsburgh ein Performance mit seinen drei Nichten. Ragnheidur Harpa , Rakel Mjöll und Íris María Leifsdóttir wiederholten dabei einen Vers von Allen Ginsberg drei Wochen lang, sechs Stunden täglich.

Die endlose Wiederholung der Texte, die auf einer Gitarre melancholisch begleitet wird, schwingt mit dem historischen Skulpturenraum des Museums. Der ständig wiederkehrende Chorus und die drei Mädchen, die auf einem mit blauem Satin bedeckten Sockel sitzen, verwandeln die Marmorhalle in einen zusammenhängenden Ort, an dem verschiedene Teilnehmer im Dialog stehen: Ginsbergs Gedicht und seine romantische Deklaration, die neoklassizistischen Gipsabdrücke der alten Skulpturen und die drei jungen Sängerinnen verkörpern sowohl klassische als auch zeitgenössische Schönheitsideale.

Der nächsten Teil unserer Reihe führt uns nach Mexiko und nach Frankreich. Lassen Sie sich überraschen.

Meisterwerke die im Bett entstanden (1)

Das Bett und das Schlafzimmer fördern wegen der Widersprüchlichkeit von Wachheit und Schlummer, Stärke und Verletzlichkeit, Gesundheit und Krankheit, Privatsphäre und Intimität die Kreativität. Wenn es Ihnen morgens schwer fällt aus dem Bett zu kommen, verweilen Sie dort und lassen sich von den folgenden Künstlern inspirieren, die aus dem Bett heraus Meisterwerke schufen.

Salvador Dali und Philippe Halsman
Seit den frühern 1940er Jahren verband eine lebenslange Freundschaft den surrealistisch Maler und den Porträt- und Modefotografen. Bekannt ist das fo­to­gra­fische Interview „Dalis Schnurrbart“ oder das berühmte Foto „Dali Atomicus“ von 1948, das Dali und drei Katzen in einem schwebenden Zustand zeigen.

© Philippe Halsman/Magnum Photos

Hier sehen wir den spanischen Künstler im Bett bei einem Experiment mit „Projektionen auf schmutzigem Papier um die Inspiration zu stimulieren“. Das Foto von Philippe Halsman entstand 1964 im New Yorker St. Regis Hotel.

Mark Twain
Samuel Langhorne Clemens oder Mark Twain schrieb gerne im Bett. 1902 verriet er der New York Times: „Just try it in bed sometime. I sit up with a pipe in my mouth and a board on my knees, and I scribble away. Thinking is easy work, and there isn’t much labor in moving your fingers sufficiently to get the words down.”

© Library of Congress Prints and Photographs Division Washington. LC-USZ62-64204


Die Aufnahme entstand auf eigenen Wunsch im Jahr 1906 während der Zusammenarbeit mit seinem Biografen Albert Paine, der die letzten vier Jahre mit dem Autor zusammenlebte.

Der 2. Teil wird uns in ein Hotelbett in Amsterdam und in ein Museum in Pittsburgh führen.

Blow Up – Das Bett im Film

Sreenshot © ARTE

Luc Lagier hat für das Arte Filmagazin Blow Up dem Bett eine Sendung gewidmet. Wir finden: zu Recht. Sehen Sie alle wichtigen Kinosquenzen und eine persönliche Top Five. Zum Start hier klicken. Gute Unterhaltung.

Antonio Frilli – Süße Träume, 1892

antonio-frilli-1902-sweet-dreams-carrara-marble-1892-recife-instituto-ricardo-brennand
Antonio Frilli (1850-1902) arbeitete als Bildhauer in Florenz und spezialisierte sich auf Marmorfiguren. 1860 gründete er seine Werkstatt, die bald einen exzellenten Ruf genoss. Er schuf Skulpturen für die städtischen Friedhöfe von Porte Sante und Allori und nahm an internationalen Ausstellungen teil, wo er zahlreiche Preise gewann. Sein Atelier wurde international bekannt und zwei Jahre nach seinem Tod stellte sein Sohn Umberto eine vom Vater gefertigte Statue „Woman lying on a hammock“ an der Louisiana Purchase Exposition in St. Louis/USA aus. Er gewann den Grand Prize als auch 6 weitere Goldmedaillen. 2003 verfasste Gary Rinehart den Roman „Nude Sleeping in a Hammock“, in dem er den Einfluß des Kunstwerks auf seine Besitzer beschreibt.

Richard Strauss -Vier letzten Lieder, „Beim Schlafengehen“

Jessye Norman, Gewandhausorchester Leipzig, Kurt Masur, l982

Beim Schlafengehen
Nun der Tag mich müd gemacht,
soll mein sehnliches Verlangen
freundlich die gestirnte Nacht
wie ein müdes Kind empfangen.Hände laßt von allem Tun
Stirn vergiß du alles Denken,
Alle meine Sinne nun
wollen sich in Schlummer senken.Und die Seele unbewacht
will in freien Flügen schweben,
um im Zauberkreis der Nacht
tief und tausendfach zu leben.
Herman Hesse

„Das Schöne bei den Vier letzten Liedern ist, dass sie ein bisschen wie das Requiem sind. Mit den Dirigenten, mit denen man das macht, und auch bei den Musikern im Orchester spürt man, dass die das so ernst nehmen, weil es sozusagen das letzte ist, was wir von dem großen Meister, dem Komponisten mitbekommen haben. Da ist man fern ab von jeder Kritik eigentlich, sondern man ist im Grunde dankbar, dass wir das machen dürfen; dass der uns das noch geschenkt hat, das Werk. Das spür ich immer sehr deutlich, wenn ich das Requiem von Verdi singe, oder auch bei den Vier letzten Liedern von Strauss. Da ist eine gewisse Ernsthaftigkeit und eine gewisse Demut bei allen Mitwirkenden zu spüren.“ (Anja Harteros) Quelle: br-klassik.de

Im August 1982 trifft in Leipzig Jessye Norman mit Kurt Masur und dem Gewandhausorchester zusammen und (er)schafft die definitive, alle anderen überstrahlende Einspielung. Mit epischem Atem, überwältigender Klangentfaltung und differenziertester Textdurchdringung, die sich in der vorbildlichen vokalen Kolorierung widerspiegelt, verströmt sich die Sopranistin in einem üppigen, prachtvollen, golden glänzenden Rausch. Quelle: rondomagazin.de

 

Anna Louisa  Karsch – Mein Herz und ich

bild

© Pedro Abreu/Saatchi Art – The sleep,

Deckt noch der Schlaf dein Auge zu,
Mein Liebster? O, um süßer dich zu denken,
Laß ich die Trunkenmacherin, die Ruh,
Aus ihrem Kelch mich minder tränken.
Du wachst vielleicht, durch Glockenschlag
Aus sanfter Ruh, aus süßem Schlaf gestöret,
Ich wache, weil mein Herze Nacht und Tag
In sich laut deinen Namen höret.

Auszeit

brouwers-a-boor-asleep-jpghalfhd

Adriaen Brouwer – A Boor Asleep

Gotthold Ephraim Lessing – Lob der Faulheit
Faulheit, jetzo will ich dir
Auch ein kleines Loblied schenken,
Käm es nur gleich aufs Papier
Ohne lange nachzudenken
Doch, ich will mein bestes tun,
Nach der Arbeit ist gut ruhn.

Höchstes Gut! wer dich nur hat
Dessen ungestörtes Leben
Wird – ich gähn – ich werde matt –
Nu – so – magst Du mir vergebens,
Daß ich dich nicht loben kann;
Du verhinderst mich ja dran.

Heinrich Hoffmann von Fallersleben – Der Traum

Ludwig Emil Grimm – Lotte Hassenpflug mit ihren beiden ältesten Söhnen Karl und Friedrich am Weihnachtsbaum, 1830, Brüder Grimm-Museum, Kassel

Ich lag und schlief; da träumte mir
ein wunderschöner Traum:
Es stand auf unserm Tisch vor mir
ein hoher Weihnachtsbaum.

Und bunte Lichter ohne Zahl,
die brannten ringsumher;
die Zweige waren allzumal
von goldnen Äpfeln schwer.

Und Zuckerpuppen hingen dran;
das war mal eine Pracht!
Da gab’s, was ich nur wünschen kann
und was mir Freude macht.

Und als ich nach dem Baume sah
und ganz verwundert stand,
nach einem Apfel griff ich da,
und alles, alles schwand.

Da wacht‘ ich auf aus meinem Traum,
und dunkel war’s um mich.
Du lieber, schöner Weihnachtsbaum,
sag an, wo find‘ ich dich?

Da war es just, als rief er mir:
„Du darfst nur artig sein;
dann steh‘ ich wiederum vor dir;
jetzt aber schlaf nur ein!

Und wenn du folgst und artig bist,
dann ist erfüllt dein Traum,
dann bringet dir der heil’ge Christ
den schönsten Weihnachtsbaum.

Virginia Woolf

Pablo Picasso – Der Träumer, 1932

Erst in unseren Mußestunden, in unseren Träumen,
kommt zuweilen die unterdrückte Wahrheit hoch.