Das Schlafzimmer

Kreuzweise verspannte Federmuffen oder das Horizontal Ensemble
Was die Menschen kulturraumübergreifend miteinander verbindet, ist der Wunsch nach einer bequemen Schlafstätte. Dem Erfindungsreichtum und dem ökonomischen Zwang sind dabei keine Grenzen gesetzt. Waren es in Loriots Sketch  „Der Matratzenkauf“ noch kreuzweise verspannte Federmuffen, so kennt das aktuelle Verkaufsvokabular Komfort- oder Kaltschaum, 7-Zonenkombikern oder doch lieber Bonell-Federn in Verbindung mit Taschenfederkernen. Viskoelastische Matratzen wurden für die Raumfahrt entwickelt, vielleicht schweben Sie damit im 7. Himmel?

Worauf kommt es eigentlich an? Ist der Bettenkauf wirklich eine komplizierte Wissenschaft oder gar Bauerfängerei? Schlaf ist ein individuelles Erlebnis, deshalb sollte die Schlafstätte dem angepasst werden. Auf den folgenden Seiten erklären wir an Hand der einzelnen Komponenten die Anforderungen des menschlichen Körpers an die Schlafstätte. Wir sprechen keine Produktempfehlungen aus, verheimlichen aber nicht unsere Präferenz für natürliche und Materialien, getreu dem Motto: Ein (künstlicher) Ersatz kann nicht besser als das Original sein.

Teil 1: Schlaf – Ein ganzheitlicher Ansatz
Teil 2: Der Schlafraum
Teil 3: Die Ausrichtung des Bettes
Teil 4: Aufbau eines Bettes
Teil 5: Das Kopfkissen
Teil 6: Die Bettwaren
Teil 7: Das Bettgestell
Teil 8: Die Schlafbekleidung

4 Gedanken zu “Das Schlafzimmer

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s