Hopfen

© Manfi. B. Wikimedia Commons

Wenn sich der Sommer verabschiedet, beginnt die Zeit der Hopfenernte. Hopfen ist nicht nur ein elementarer Bestandteil des Bieres, sondern besitzt auch eine schlaffördernde Wirkung.

Die Hopfenpflanze gehört zu der Familie der Hanfgewächse. Die Pflanze wächst bis zu 30 cm täglich und kann eine Höhe von bis zu 10 Metern erreichen. Sie gedeit nur auf der nördlichen Halbkugel. Die wichtigsten deutschen Anbaugebiete sind die Hallertau in Bayern und die Region um Tettnang in Baden Württemberg.

Lange bevor der Mensch den Hopfen als Bierwürze entdeckte, nutzte er ihn bereits als Heilpflanze. Der Anbau ist seit dem frühen Mittelalter belegt (736 bei Hallertau). Hildegard von Bingen erwähnt 1153 die antiseptische Kraft des Hopfens. Die beruhigende Wirkung des Hopfen hat eine schlaffördernde Wirkung. Vermischt mit Labendelblüten und Baldrianwurzel eignet sich Hopfen Füllmaterial für Duftsäckchen oder Kopfkissen.

Als Kräutertee aufbereitet ist Hopfen ein natürliches Einschlafmittel. Es gibt eine Vielzahl von Rezepten oder fertigen Mischungen zu kaufen. Die Zubereitung des Tees kann als „Einschlafritual“ genutzt werden.

Hier ein Rezeptbeispiel für einen selbst zubereiteten Schlaftee:

15g Weißdornblüten
15g Melissenblätter
10g Baldrianwurzel
5g Hopfenzapfen
5g Orangenblüten
Ein Eßlöffel mit 0,25 l lauwarmem Wasser übergießen, fünf Stunden ziehenlassen, gelegentlich umrühren, abseihen und zwei Eßlöffel Honig zufügen.

Wegen der Umweltverschmutzung und dem Einsatz von Pestiziden und Düngemitteln, sollten Sie rückstandskontrollierte Qualitäten bevorzugen. Eine Bezugsquelle für Hopfen in Bio-Qualität ist die Herbathek, die auch fertige Teemischungen anbietet.

Gerne füge ich noch den Kommentar von Christine an:

Hopfen separat als Tee kann als zu bitter empfunden werden – ist nicht Jedermanns Geschmack – besser sind tatsächlich gemischte Kräuter-Rezepte wie oben angeführt.
Mit Hopfen-Schlafkissen allerdings habe ich beste Erfahrungen gemacht!, Gut ist da auch eine Mischung zB. mit Rosenblüten, Lindenblüten, Melisse und besonders Lavendel
Dies empfiehlt
Christine aus dem Magischen Garten Berlin – http://www.ener-chi-med.de/

Advertisements

Natürliche Einschlafmittel – Kräutertees

© Heike Rau – Fotolia.com

Seit Jahrhunderten nutzt der Mensch Kräutertees zur Entspannung und als natürliches Einschlafmittel. Sie sind gegenüber Schlaftabletten vorzuziehen, da sie die Entspannung fördern und nicht die Schlafprozesse beeinflussen. Darüber hinaus besteht bei Kräutertees keine Gefahr der Abhängigkeit.

Es gibt eine Vielzahl von Rezepten oder fertigen Mischungen zu kaufen. Die Zubereitung des Tees kann als „Einschlafritual“ genutzt werden. Wegen der Umweltverschmutzung und dem Einsatz von Pestiziden und Düngemitteln, sollten Sie rückstandskontrollierte Qualitäten bevorzugen.

Baldrian, Hopfen, Lavendel, Johanniskraut, Melisse, Pfefferminze, Hagebutte, Passionsblume und Orangenblüten sindeinige  Pflanzen, die sich zur Herstellung von beruhigenden Tees eignen. Ein bis zwei Teelöffel mit kochendem Wasser übergießen und zehn Minuten abgedeckt ziehen lassen, fertig ist ein wohlriechender, aromatischer Tee, der am Besten gelöffelt oder in kleinen Schlucken getrunken wird.

Lars Strömdorfer hat in seinem Buch „Wenn die Seele Ausgang hat“ einige Teemischungen vorgestellt. Hier zwei Rezepte aus dem Buch:

25g Melisssenblätter
10g Orangenblüten
5g Rote Malve
Ein Eßlöffel mit 0,25 l siedendem Wasser übergießen, zehn Minuten ziehenlassen, abseihen und 15 Minuten vor dem Schlafengehen genießen.

15g Weißdornblüten
15g Melissenblätter
10g Baldrianwurzel
5g Hopfenzapfen
5g Orangenblüten
Ein Eßlöffel mit 0,25 l lauwarmem Wasser übergießen, fünf Stunden ziehenlassen, gelegentlich umrühren, abseihen und zwei Eßlöffel Honig zufügen.

Heinz Grill verfolgt den Ansatz, durch größere Aufmerksamkeit und Achtsamkeit während des Tage  zu mehr innerer Ruhe und Bewusstheit finden kann. Daher sind seine Rezepte keine klasischen Kräutertees, die das Nervensystem auf ein reizunempfindliches Niveau herabstimmen, sondern Kräutermischungen, die unsere innere Ordnung fördern.

1 Teelöffel Fenchelsamen
1Teelöffel Anissamen
einige getrocknete rote Malvenblüten
Als Tee aufgießen und 10 minute ziehen lassen
1 Teelöffel Melasse in das fertige Getränk einrühren

1/2 Teelöffel Rosmarin
1/2 Löffel Thymian
1 Teelöffel rote Malvenblüten
Als Tee aufgießen und 5 Minuten ziehen lassen
Dem heißen Getränk 1/2 bis 1 Teelöffel Honig beimischen.

In seinem Buch Die geistige Bedeutung des Schlafes finden Sie viele praktische Hinweise und Übungen sowie  Hintergründe des für uns »geheimnisvollen« Wirkens in der Nacht, Das Buch kann eine wertvolle Hilfe für Menschen sein, die allgemein an nervlicher Überanstrengung, innerer Unruhe oder an Schlafstörungen leiden.