Schlafen mit dem Handy?

Besser schlafen mit dem iPhone? Diese Frage stellt ernsthaft ein Bettenhaus und listet die interessantestens Apps zum Thema auf. Zitat: “ Nun kann auch das iPhone für eine bessere Nachtruhe sorgen.“

Das Handystrahlung gesundheitsschädlich ist (und damit im Widerspruch zum erholsamen Schlaf steht), beweisen eine Vielzahl von Studien. Zuletzt hat die Weltgesundheitsorganisation WHO eine Studie veröffentlich, die auf den Zusammenhang von Handynutzung und Krebsrisiko eingeht. Das Fazit: „Possibly carcinogenic to humans“ – möglicherweise krebserregend.

Eine verständliche Einführung in die Auswirkungen des Mobilfunks hat Dr. Ulrich Warnke in der Schriften-Reihe „Wirkungen des Mobil- und Kommunikationsfunk“, der Kompetenzinitiative zum Schutz von Mensch, Umwelt und Demokratie e.V., veröffentlicht.

Inhaltsverzeichnis
1. Die Organisation des Lebens als Grund seiner Verletzbarkeit
2. Vom Verschwinden der Bienen und Vögel
3. Wirkungsmechanismen der Desorientierung und Schädigung
4. Menschen erleiden Funktionsstörungen

Hier der Link zum Download der Broschüre

Die „Kompetenzinitiative zum Schutz von Mensch, Umwelt und Demokratie e.V.“ ist eine international tätige Organisation von namhaften Wissenschaftlern, Ärzten, Technikern, Professoren und umweltengagierten Vereinigungen. Seit 2007 veröffentlicht die Initiative ihre Schriftenreihe. Und hier der Link zur Kompetenzinitiative.

Advertisements

Funkbelastung durch Mobiltelefone

© eyezoom1001 - fotolia.com

Verbannen Sie das Handy aus dem Schlafzimmer
Das Handy sollte nicht neben dem Bett liegen, da der Mensch während des Schlafs empfindlicher auf Störquellen reagiert als während des Tages. Möchten Sie das Handy als Wecker oder für andere Funktionen nutzen, wählen Sie den Flug-Modus (Unterbrechung der Funkverbindung).
Halten Sie das Handy erst an Ihr Ohr, wenn die Verbindung aufgebaut ist
Halten Sie das Handy erst ans Ohr wenn die Verbindung aufgebaut ist, da während des Verbindungsaufbau die Funknbelastung steigt.
Benutzen Sie so oft wie möglich eine Freisprecheinrichtung
Benutzen Sie das Handy nur für kurze Telefonate, bei längeren Gesprächen empfiehlt sich eine Freisprecheinrichtung.
Telefonieren Sie so wenig wie möglich in geschlossenen Räumen
Telefonieren Sie wenn möglich draußen, in geschlossenen Räumen steigt die Funkbelastung. Im Auto empfiehlt sich neben der obligatorischen Freisprecheinrichtung eine Außenantenne um die Funkbelastung innerhalb der Fahrgastzelle zu reduzieren.
Hände weg vom Handy, nutzen Sie Ihre Finger
Halten Sie das Handy mit der ganzen Hand umschlossen sinkt die die Verbindungsqualität und die Sendeleistung des Handy steigt. Versuchen Sie Ihr Handy mit zwei oder drei Finger zu halten.
SMSen statt telefonieren
Schicken Sie wenn möglich eine SMS anstatt zu telefonieren. Auch dies senkt die persönliche Funkbelastung durch das Handy.

Hier der Link zur Studie der WHO: http://www.who.int/mediacentre/factsheets/fs193/en/index.html

Hier ein Beitrag der Süddeutschen Zeitung zur Studie: http://www.sueddeutsche.de/wissen/studie-der-weltgesundheitsorganisation-verdaechtige-handy-strahlung-1.1103987