Max Richter – Sleep – Live in Berlin 15.-17.03.2016

Max Richter hat mit SLEEP eine der längsten Kompositionen der Musikgeschichte geschrieben. Nun kommt das achtstündige Werk in Berlin zur Aufführung. Vom 15.-17.03.2016 wird im Kraftwerk Berlin Max Richter (Klavier und Elektronik), das Max Richter Ensemble und die Sopranistin Grace Davidson SLEEP als Life-Event uraufführen. Während des Konzerts im Kraftwerk Berlin Ebene 8, werden Schlafplätze angeboten,  Decken, Schlafsäcken und Kissen müssen die Besucher selbst mitbringen. Schlafmasken sind vor Ort erhältlich. Karten sind ab € 48 hier erhältlich.

Advertisements

Max Richter – Sleep – Live BBC3, 26.06.15

11952798_10154101732163943_7753689457493495304_o

Wir hatten Ihnen das neuste Werk  SLEEP des britische Komponisten und Musikers Max Richter vorgestellt. BBC3 überträgt das achtstündiges Schlaflied für Erwachsene am 26. September 2015 von 24:00 bis 08.00 Uhr. Sie können die Sendung im Internet empfangen.

 

Max Richter – Sleep

SLEEP ist das neuste Werk des britische Komponisten und Musikers Max Richter, ein achtstündiges Schlaflied für Erwachsene und dürfte damit eines der längsten einteiligen Stücke in der Geschichte der klassischen Musik sein.

Max Richter zeichnet einen Kompositionsstil der Ambient mit kammermusikalischer Instrumentierung verbindet aus. Seit seiner Arbeit mit den Techno- und Ambient-Pionieren Future Sound of London versteht er Musik als ein Zusammenspiel aus Farben, Klängen und Gefühlen, welche er versucht in seinen Kompositionen einzubringen. SLEEP ist geschrieben für Klavier, Streicher, Elektronik und Gesangsstimme und beweist das Entspannungmusik auf Wasserrauschen und Vögelzirpen verzichten kann.

4795267Richter arbeitet mit seinem Werk an der Interaktion zwischen Musik und den verschiedenen Bewusstseinszuständen. Im Interview mit der Süddeutschen Zeitung sagt Richter „Mein Stück ist natürlich anders, denn es ist nicht zum bewussten Hören gedacht, sondern zielt auf das Bewusstsein als Ganzes ab.“ SLEEP ist ein Experiment, mit dem Richter herausfinden will, „wie das Gehirn Lebensraum für die Musik sein kann, wenn unser Bewusstsein Urlaub hat“.

Parallel zu dem achtstündigen Werk ist eine eine einstündige Fassung namens „From Sleep“ bei der Deutsche Grammophon erschienen.