Schlafkuriositäten VIII

 

„Es gibt keine Dummheit die nicht von Menschenhand oder -hirn geschaffen werden kann.“ Magister Somnus

Seitdem der Schlaf im Kapitalismus angekommen ist, wird die Welt täglich mit neuen „Erfindungen“ um selbigen gebracht. Heute möchten wir Ihnen zwei Produkte vorstellen, die man gemeinhin als Wecker umschreiben kann. Klingeln, brummen, fiepen und zwitschern, dass war gestern. Heute wird der Schläfer durch verführerische Duftstoffe aus dem Schlaf gelockt. Sensorwake nennt sich die Maschine die Laboraromen wie Kaffee, Schokolade, Pfirsich, VIP Lounge(!), Dschungel oder Meeresduft emittiert. Selbstverständlich wurde diese französische Errungenschaft mit einem Innovationspreis ausgezeichnet und ist auf diversen Technikmessen der Glanzpunkt. Für nur € 89 erhältlich und die Duftkapseln kosten nur € 5/Stück. Quasi geschenkt.

 

Unser Wecker des Jahres kommt allerdings aus dem hohen Norden. Wer will auch schon das Bett verlassen, wenn in der einen Jahreshälfte ewige Dunkelheit herrscht? Dazu sagt man den Eingeborenen einen starken Konsum hochprozentiger Getränke nach, was zwangsläufig dazu führt, dass der herkömmliche Wecker versagen muss. Was Generationen skandinavischer Aufwachexperten versagt blieb, ist nun einer jungen Schwedin namens Simone Giertz geglückt: Ein Wecker mit Aufwach-Garantie! Als Overtüre das klassische Glockenspiel und als Finale die Watschenhand, die mit ein paar kräftigen Ohrfeigen dem Schlaf ein zügiges Ende bereitet. Unserer Meinung nach ein Muss für alle Schlafoptimierer.

Na dann gute Nacht und god morgon oder une bien belle journée.

Advertisements

Schlafkuriositäten VII

UnbenanntDer moderne Mensch neigt dazu seine Lebensmittel mit allerlei Zutaten zu verunreinigen. So kommt es das Bäcker Brot anbieten, das Sie angeblich während des Schlafs schlank machen soll.

Eine Molkerei hingegen wirbt mit Milch von Kühen, die im Dunklen gemolken werden und daher einen besonders hohen Anteil Melatonin enthält. Passend zum Sommer wird das Produkt empfohlen bei Schlafstörungen, Mattigkeit, Konzentrationsschwäche und schlechter Laune. Letzte bekommt man, wenn man einen solchen Unfug Glauben schenken soll. Werbegag – sagen Wissenschaftler – es gibt keine fundierten Studien, die eine einschläfernde Wirkung von Milch belegen. Und der Münchener Merkur zitiert in seiner Online-Ausgabe einen PR Mann der Firma zu der Wirksamkeit der Nachtkristallmilch mit den Worten: „daran scheiden sich die Geister“.

Na dann, gute Nacht.

Schlafkuriositäten VI

Unbecoronasnannt

© Ultradia 2015

Mit großer Freude möchten wir Ihnen heute die neuste Errungenschaften menschlichen Erfindergeistes präsentieren. Da sich Dummheit proportional zur gesunkenen Schlafzeit entwickelt, expandiert der Markt für Schlaf- und Schlummererzeugnisse und wird dadurch unübersichtlicher. Wir, die ausgeschlafene Redaktion von Ganzheitlichschlafen, durchforsten Tag und Nacht das Internet um den Freunden der horizontalen Lebensform die neusten Produkte vorzustellen.

Heute im Angebot: Das smarte Kopfkissen Modell Corona, mit Bluetooth 4.0, Windows 8.1. und Integration für iOS und Android ausgestattet. „Na und“ denken Sie? Aber jetzt kommt’s: 0,5 Watt Lautsprecher und Memoryschaum, eine Begleitapp die den Schlaf aufzeichnet, Sleepingtrack, und, und, und … da sieht Loriots Bettenverkäufer ziemlich alt aus.

chrona-system

© Ultradia 2015

Wer bei Schlaf an Selbstquantifizierung und Selbstoptimierung denkt, dem empfehlen wir dringend seit Bett zu verkabeln und zu verstrahlen und Teil DER Schlafelite zu werden.

Allen anderen wünschen wir eine gute Nacht.

Schlafkuriositäten V

Anatomie Bettwäsche für den angehenden Mediziner, so lernt der Herr Doktor in spe schon im Schlaf!

tumblr_lgmprn3evh1qb6m07

 

tumblr_lgmprwto5h1qb6m07

 

Schlafkuriositäten IV

Auch im neuen Jahr möchten wir Sie über kurioses und skuriles zu unserem Lieblingsthema Schlaf auf dem Laufenden halten. Unser Schlaf hat sich mittlerweile zu einem Business gemausert, das Dagobert Duck die Dollar Zeichen in die Augen treiben würde. Früher ging man ins Bett löschte das Licht und schlief. So einfach ist das in unserer heutigen Welt natürlich nicht mehr. Ausgeklügelte Schlafsysteme, Apps die unseren Schlaf überwachen, Bioentstörer und Milch von Kühen die ausschließlich nachts gemolken werden. Vergleichsweise altmodisch kommt dieses Bett daher: Wen das Blubbern des Aquariums nicht stört und wer gänzlich unbeeindruckt davon ist, das zweitausendfünhundert Liter Wasser über dem Kopf schwappen, dem empfehlen wir das Aquarium Bett der amerikanischen Firma Acrylic Tank Manufacturing. Vielleicht noch ein Wasserbett im Untergestell?. Wer hier schlafen kann, den stört auch nicht die permanete Beleuchtung und für nur 11.500 $ ist das Aquarium Bett geradezu ein Schnäppchen.
Na, dann gute Nacht schlafen Sie wohl.

Schlafkuriositäten III

448px-Paul_Mersmann_-_Die_Fettleibigkeit_als_kulturelles_Formproblem

Paul Mersmann – Die Fettleibigkeit als kulturelles Formproblem

Heute machen wir einen Ausflug in die Welt der Bäcker und Diätapostel. Schlafmangel kann dick machen, Schlaf allein jedoch nicht schlank. Das Schleswig-Holsteinische Oberlandesgericht musste sich mit einer Bäckerei beschäftigen, die ein spezielles Eiweiß-Abendbrot mit dem Slogan „Schlank im Schlaf“ bewarb. Auch ohne erweiterte Kenntnisse der Schlaf- und Diätbranche kamen die Richter zu dem Ergebnis, dass ein Brot keine schlankmachende Wirkung habe und untersagte die Nutzung des Slogans.

In feinstem juristendeutsch kamen die Richter zu dem Ergebnis, das “… zum Abnehmen nicht nur eine Ernährung nach dem vorgestellten Abnehmkonzept genügt, sondern auch ein die Energieaufnahme übersteigender Energieverbrauch notwendig ist, der naheliegender Weise durch körperliche Tätigkeit erfolgt…”. Soll heißen, wer abnehmen will muss mehr Energie abgeben als zu sich nehmen. Na dann Gute Nacht.

Quelle: rechtsindex.de

Schlafkuriositäten II

In unserem letzten Beitrag hatten wir über Betteinlagen zum Schutz von Biostörzonen und elektrosmog-abweisenden Pyjamas berichtet, heute gilt unser Augenmerk dem Deep Sleep Package, dass das Berliner Swissôtel anbietet.

Zum Aufwachen strahlt die 10.000 Lux Bright-Light-Lampe, ein Wakeup-Drink und die Beduftung mit aromatisierten Citrus-Ölen helfen in die Gänge zu kommen. Am Mittag gibt es einen Powernap in speziell von Schlafmediziner(!) entwickelten Liegen und eine Berieselung mit Farben und Klängen, danach wird durch einen Bergluftgenerator Höhenluft freigesetzt und der Patient erhält einen weiteren Powerdrink.

Mittlerweile wechselt die Beduftung von Citrusaroma zu Geranien und Lavendelduft. Wer immer noch nicht überzeugt ist, das sein bisheriger Schlaf grauenhaft war, wird verkabelt. Vom Haaransatz bis zum Schienbein führen die Kabel zu einem handtellergroßen Gerät das um die Brust geschnallt wird. Die Polysomnographie zeichnet Traum- und Tiefschlafphasen, Atmung, Hirnströme und weiteres auf. Um von den Strippen abzulenken, bekommt der Probant ein Soundkissen aus denen „binaurale Beats“ die im selben Frequenzbereich der Schlafhirnwellen vor sich hin dudeln. Und das ganze Paket für nur € 450 Aufschlag zum Zimmerpreis. Immerhin handelt es sich um ein „wissenschaftlich fundiertes Konzept zur bio-psychologischen Regeneration¹. Na dann: Gute Nacht

Quellen: ¹Berliner Zeitung 13.06.2012, http://www.hotel-blog.de, http://www.swissotel.com/DE

Schlafkuriositäten I

Der Betten/Matratzenmarkt wird immer unübersichtlicher. Jedes Jahr erscheinen „revolutionäre“ Neuerfindungen auf dem milliardenschweren Bettenmarkt. In dem Loriot-Sketch „Der Bettenkauf“ von 1977 sind die Federmuffen noch einzeln aufgehängt und kreuzweise verspannt, also hüftfreundlich in der Seit- und Bauchlage. Doch das reicht heute nicht mehr:

Aufwachlampen beginnen eine halbe Stunde vor der Weckzeit immer stärker zu leuchten, geben Vogelgezwitscher von sich und machen angeblich „frisch und ausgeschlafen“. Wann für den Schläfer der richtige Zeitpunkt zum Aufwachen gekommen ist, erkennen Schlafphasenwecker mit Bewegungssensor angeblich sogar selbst … Schlafmasken, Ohrstöpseln und Kissen für sämtliche Körperteile … werden (nebst) elektrosmogabweisenden Pyjamas und Matratzenauflagen angeboten. Letztere hat die Firma Samina nach eigenen Angaben mit „international anerkannten Experten“ entwickelt: Mit eingewirkten Magneten und Silberfäden schützt sie angeblich auch vor „Biostörzonen“¹

Mittlerweile geben in Umfragen rund die Hälfte der Deutschen an, schlecht zu schlafen. Und das obwohl der Schlaf immer mehr vermessen, erforscht und vermarktet wird. Könnte es sein, das alle Wasserbetten, viskoelastische Formmatratzen, drei, vier, fünf Zonen Matrazen, Kaltschaum- , Taschenfederkern- und Viskosematratzen uns nicht besser, sondern schlechter schlafen lassen?

Der französische Schriftsteller Henri-Frédéric Blanc schrieb:

„Den Schlaf entschlüsselt man nicht, man schläft ihn. Den Schlaf definiert man nicht, er ist es, der definiert. Den Schlaf wägt man nicht ab, er ist die Waage. Unsere Gesellschaft die den Göttern der Effizienz, der Rentabilität und der Spezialisierung opfert, verwandelt den Schlaf in eine gewöhnliche physiologische Funktion. So ist Schlaf kein Vergnügen mehr, sondern wird zur Last. Man hat nicht mehr Lust zu schlafen, man will schlafen. Schlaf ist das Gegenteil von wollen! Man findet den Schlaf weil man nichts mehr sucht. Der größte Feind des Schlafs ist die Furcht vor der Schlaflosigkeit, die wie ein Damoklesschwert über unserem Bett hängt. Wir müssen um jeden Preis schlafen, um die irrsinnige Jagd am nächsten Tag durchzuhalten. Man gibt sich dem Schlaf nicht mehr hin, man konsumiert ihn. … Den Schlaf betrügt man nicht. … Wer unredlich schläft und seinen Schlaf mißachtet, wird nicht weit schlafen.“²

Na dann: Gute Nacht

¹ Möbel für die Nacht -Teurer liegen. © http://www.süddeutsche.de / Britta Vierlinden
² Im Reich des Schlafs, Henri-Frédéric Blanc, Fischer Taschenbuchverlag